Erneut antidemokratische Verschwörungstheorien und Gewaltphantasien im neuen Album der „Söhne Mannheims“

Pressemitteilung vom 27.04.17:

Erneut antidemokratische Verschwörungstheorien und Gewaltphantasien im neuen Album der „Söhne Mannheims“

Bündnis fordert: Reißleine ziehen – dem Hassmusiker Naidoo keine Bühne geben

Am vergangenen Freitag (21.04.171) erschien eine neue CD der „Söhne Mannheims“ zusammen mit Xavier Naidoo. Auf dieser wird wieder unzweideutig zur Gewalt gegen das demokratische System aufgerufen. Das Bündnis „Kein Hass auf Rosenheims Bühnen“ fordert deshalb erneut alle Verantwortlichen für das Sommerfestival auf, endlich die Reißleine zu ziehen und dem Hassmusiker Naidoo und seinen Kumpanen in Rosenheim keine Bühne zu geben.

Für das Bündnis „Kein Hass auf Rosenheims Bühnen“ zeigt Naidoo besonders mit dem aktuellen Song „Marionetten“ auf dem morgen erscheinenden Album „MannHeim“, dass er nichts dazugelernt hat. Laut Fachpresse2 und Naidookritiker*innen verbreitet er darin mit Pegida-Vokabular3 in Reichsbürger-Rhetorik4 erneut Verschwörungstheorien und Gewaltphantasien. In der Kritik ist unter anderem folgender Textauszug:

Eure Parlamente erinnern mich stark an Puppentheater. Denn Ihr wandelt an den Fäden wie Marionetten, bis wir Euch mit scharfer Schere von der Nabelschnur Babylons trennen. (…) Wenn ich so einen in die Finger krieg, dann reiß ich ihn in Fetzen. Da hilft auch kein verstecken hinter Paragraphen und Gesetzen.“5

Für Johannes Müller, einen Sprecher des Bündnisses steht fest:

Ein Festhalten am Auftritt von Naidoo auf dem Rosenheimer Sommerfestival ist eine unverantwortliche politische Botschaft, welche Verschwörungstheorien und Gewaltphantasien verharmlost. Gerade öffentliche Institutionen wie die Stadt Rosenheim und die Landesgartenschau GmbH sind gefordert, nicht aus wirtschaftlichen Interessen antidemokratische Propaganda zu legitimieren“.

Bild: NPD RheinNeckar feier Naidoo mit den Worten:  „Volksverräter‘: Xavier Naidoo ruft zum Widerstand!“, Quelle Screenshot twitter

1Über das Erscheinungsdatum gab es unterschiedliche Meldungen. In einer Erstversion schrieben wir von „ Morgen (Freitag 28.04.) erscheint“, da die meisten Quellen aber von 21.04.17 sprechen, haben wir dies geändert.

2Vgl. Fabian Soethof (2017)„Xavier Naidoo holt mit ‚Marionetten‘ zum Gnadenstoß gegen alle Volksverräter aus“https://www.musikexpress.de/xavier-naidoo-marionetten-soehne-mannheims-790123/

3Vgl. Katharina Schneider (2017) in: „Pegida-Vokabular: Xavier Naidoos neuer Song zeigt, dass er vollkommen durchgedreht ist“, http://www.huffingtonpost.de/2017/04/26/xavier-naidoos-neuer-song_n_16271440.html

4Vgl. Matthias Schwarzer (2017) in: „Neuer Xavier-Naidoo-Song: Mainstream-Pop mit Reichsbürger-Rhetorik“, http://www.nw.de/blogs/literatur_und_musik/musik/21761991_Neue-Xavier-Naidoo-Songs-Mainstream-Pop-mit-Reichsbuerger-Rhetorik.html

5Zitiert nach https://genius.com/Sohne-mannheims-marionetten-lyrics. In der Erstversion nach Hardy Prothmann (2017) in: „Der Reichsbürger-Säusler Naidoo ist ein Problem – nicht nur für Mannheim“, https://rheinneckarblog.de/27/der-reichsbuerger-saeusler-naidoo-ist-ein-problem-nicht-nur-fuer-mannheim/126198.html

Infoflyer zu Xavier Naidoo

Als Bündnis „Kein Hass auf Rosenheims Bühnen“ setzen wir weiter auf Aufklärung. Seit Kurzem gibt es deshalb auch einen Infoflyer mit einigen der Kritikpunkte an Naidoo:

Der Flyer ist auch in gedruckter Form erhältlich und kann gerne weiter verteilt werden (Abzuholen im Z – linkes Zentrum, Innstr. 45A – oder mail an kharb@riseup.net)